Regie
Michael Enger
Buch
Michael Enger
Kamera
Jean Luc Reiser, Uwe Ahlborn
Musik
Klaus Gartnernicht
Schnitt
Jean Luc Reiser, Heiko Büttner
Fernsehsender/Produktion
Michael Enger Filmproduktion

Seit einigen Jahren werden in zahlreichen Ländern des Südens, aber auch Osteuropas, größere Ländereien sowohl an private Investoren, Firmen oder Investmentfonds, als auch an Staaten verkauft oder verpachtet, ohne dass die Bewohner des betroffenen Landes befragt werden. Diese Form der illegalen Aneignung von Land wird als „Landgrabbing“ bezeichnet. Im August 2001 vertrieb die ugandische Armee in Mubende ca. 4.000 Menschen, um Platz für die Kaweri Coffee Plantation, eine Tochterfirma der Hamburger Neumann Kaffee Gruppe, zu machen. Als einer der großen Rohkaffeehändler beliefert die Firma nahezu alle großen Kaffee-Marken Deutschlands. Weil die Vertriebenen nicht entschädigt wurden, strengten sie 2002 ein Gerichtsverfahren gegen die ugandische Regierung und das Unternehmen an. Damit beginnt ein zähes juristisches Ringen. Der Film rekonstruiert die Vorfälle von 2011. So schildern Kleinbauern die damaligen Ereignisse und deren Folgen für ihre Familien. Unterstützt von internationalen Menschenrechtsorganisationen wie FIAN ist es ihnen schließlich gelungen, den Fall vor Gericht zu bringen. 2013, nach zwölf Jahren, wird den klageführenden Vertriebenen in erster Instanz eine Entschädigung von ca. 11 Millionen Euro zugesprochen – aber ihr Anspruch auf Rückgabe des Landes abgewiesen. Die Neumann Gruppe streitet nun mit ihren Anwälten, wer diese Entschädigung bezahlen muss und bemüht sich um die Ablösung des Richters, um das Urteil aufzuheben.

Kontakt: Michael Enger Film- & TV-Produktionen, Kottwitzstr. 30, 20253 Hamburg, Tel. 040-4225046 / Nichtgewerbliche Rechte: EZEF, Kniebisstr. 29, 70188 Stuttgart, Tel. 0711-2847243, e-mail: info@ezef.de