Regie
Philipp Abresch
Buch
Philipp Abresch
Kamera
Wolfgang Schick, Florian Juette
Schnitt
Sebastian Dierich
Fernsehsender/Produktion
NDR, Abteil. Ausland & Aktuelles, Red. Christine Hasper

Syahrul, neun Jahre alt, riskiert viel auf dem Rücken seines Pferdes, das er ohne Sattel reitet Er und sein Zwillingsbruder Syahril reiten schon ihr halbes Leben lang Wettrennen, um Geld für die Familie zu verdienen. Die Brüder leben auf Sumba, einer Insel im Osten Indonesiens. Fast jede Familie besitzt ein Pferd, die jüngsten Jockeys sind gerade einmal vier. Denn je kleiner und leichter die Jockeys, umso schneller die Pferde. Für viele Kinder endet der Ritt im Staub, oder im Krankenhaus. So wie bei Syahril, dessen Oberkörper seit seinem Reitunfall halbseitig gelähmt ist. Sumba ist eine der ärmsten Regionen Indonesiens. Ein erfolgreicher Kinderjockey wie Syahrul kann 500 Euro in der Woche verdienen. Eigentlich ist Wetten in Indonesien gar nicht erlaubt, und dass Kinder die Rennpferde reiten, ist ebenfalls verboten. Das kümmert hier niemanden. Ein guter Jockey reitet manchmal fünf Rennen am Tag. Zehn Tage am Stück, zwei Monate im Jahr. So lange dauert die Saison. Und so lange geht es auch nicht in die Schule. Manche Kinder können nicht richtig schreiben, rechnen oder lesen. Aber sie sind meisterhafte Reiter.

Kontakt: NDR, Hugh-Greene-Weg 1, 22529 Hamburg, Tel. 040-4156-5124, e-mail: c.hasper@ndr.de