Just how long – wie lange noch
Deutschland, Kenia 2016, 7 Min.

Regie
Felix Vollmann
Buch
Felix Vollmann
Kamera
Felix Vollmann, Sam Wolson
Ton
Felix Vollmann, Sam Wolson
Schnitt
Felix Vollmann, Sam Wolson
Fernsehsender/Produktion
Ziviler Friedensdienst, Felix Vollmann

Der kurze Dokumentarfilm erzählt die Geschichte einer außergewöhnlichen Solidarität in Kenia nach der Gewalt in Anschluss an die Wahlen 2007/08. Der Chef von Kinamba (Laikipia) und ein örtliches Komitee retteten 800 Binnenflüchtlinge aus dem Nyahururu Lafer. Sie boten ihnen Unterkunft in ihren Häusern an, während in anderen Regionen Kenias Menschen aus ethnischen Gründen von ihren Nachbarn umgebracht wurden. Heute stehen die Flüchtlinge vor der Situation, dass sie niemals offiziell anerkannt wurden und sie bei der Rückkehr in die Heimat vom Staat nicht unterstützt werden. Auch die gastgebenden Dörfer, die selbst arm sind, erhalten keine Unterstützung, um die Situation zu verbessern. Nach acht Jahren wird die Situation für beide Seiten immer schwieriger. Das Beispiel Kinamba verdeutlicht die Folgen der gewaltsamen Migration durch die Ausschreitungen nach den Wahlen und die vielfältigen Probleme, die daraus entstehen.

Kontakt: Ziviler Friedensdienst, Endenicherstr. 41, Bonn, Tel. 0228249990, e-mail: felix.vollmann@googlemail.com