Urmila – für die Freiheit
Deutschland 2016, 87 Min.

Regie
Susan Gluth
Buch
Susan Gluth, Silke C. Schultz, Kristl Filippi
Kamera
Susan Gluth
Ton
Benjamin Simon, Ulla Kösterke
Musik
Dominic Miller, Hagay Sofer, Christian Conrad
Schnitt
Xavier Box, Susan Gluth
Fernsehsender/Produktion
Al Jazeera, Gluthfilm

Der Film erzählt die hoffnungsvolle Geschichte einer jungen Frau, die um Freiheit, Gerechtigkeit und eine Perspektive für junge Mädchen in Nepal kämpft. Urmila Chaudhary lebt im Süden Nepals und ist sechs Jahre alt, als sie von ihren Eltern als Kamalari, als Haushaltssklavin, in die Hauptstadt verkauft wird. Erst zwölf Jahre später gelingt ihre Befreiung. Mit der eigenen Freiheit gibt sich Urmila nicht zufrieden, aus dem Erlebten zieht sie die Kraft, die sie für andere Mädchen in ihrem Land nutzen will. Voller Zuversicht kämpft sie für die Organisation „Freed Kamalari Development Forum“ (FKDF) gegen das offiziell abgeschaffte System der Leibeigenschaft und somit gegen jahrhundertealte Gesellschaftsstrukturen in ihrer Heimat. Inzwischen konnten von Urmila und ihren Mistreiterinnen 13.000 Mädchen befreit werden. Urmila macht auch außerhalb Nepals auf die Situation in ihrer Heimat aufmerksam, sie reist auf andere Kontinente und hält mitreißende Reden, u.a. auf dem Oslo Freedom Forum. Gleichzeitig hat sie zum Ziel gesetzt, Rechtsanwältin zu werden und ihr Heimatland Nepal weiter zu verändern. Dafür versucht sie ihren Schulabschluss nachzuholen, denn wie den meisten Kamalari blieb auch ihr eine Schulbildung verwehrt. Dabei steht die 25-Jährige vor der schwierigen Aufgabe, das Lernen mit ihrer Arbeit als Aktivistin zu vereinbaren.

Kontakt: Susan Gluth, Milchstr. 2, 22607 Hamburg, Tel. 040-22865692, mobil 0177-7171014,
e-mail: post@susangluth.de / Farbfilm GmbH , Tel. 030-29772927 e-mail: info@farbfilm-verleih.de / Nichtgewerbliche Rechte: EZEF, Kniebisstr. 29, 70188 Stuttgart, Tel. 0711-2847243, e-mail: info@ezef.de